Helsingør Lilleskole – ein alternatives Schulangebot
 
Eine gemeinsame Schule für Schüler, Eltern und Lehrer
 
Allgemeines über die Helsingør Lille Skole und ein wenig Geschichte:
 
Die Helsingør Lille Skole (HLS) ist die zweitälteste ”lille skole”, d. h. kleine Schule, in Dänemark. Sie wurde von einer privaten Eltern- und Lehrergruppe 1962 gegründet. Die Schule startete im August mit 35 Schülern. Der Unterricht wurde in den ersten fünf Monaten in verschiedenen privaten Wohnungen durchgeführt. 
 
Im Dezember 1962 zog die Schule in die Villa ”Borrevold” am Fredericiavej ein, wo sie noch immer ihr zu Hause hat. Vorher mussten jedoch umfassende Umbau- und Renovierungsarbeiten durchgeführt werden, um das ehemalige Altersheim in ein richtiges Schulgebäude zu verwandeln. Dies geschah durch den gemeinsamen Einsatz von Lehrern und Eltern. 
 
Auf die HLS gehen heute ca. 210 Schüler. Es gibt jeweils eine Klasse pro Jahrgang (Vorschulklasse bis 10. Klasse). Die Klassengröße liegt bei maximal 20 Schülern. 
 
Die Schüler schließen ihren Schulbesuch entweder mit der ”Folkeskolens 10.Klasse Afgangsprøve” (die erweiterte Volksschulabschlussprüfung, entspricht Mittlerer Reife) ab. 
 
Zielsetzung der Helsingør Lille Skole 
 
Das wichtigste Ziel der HLS ist es, den Schülern einen lehrreichen und geborgenen Schulgang zu gewährleisten, ausgehend von dem übergeordneten pädagogischem Prinzip, dass der Lernprozess unter der Berücksichtigung des ganzen Menschen stattfindet, d. h., sowohl die intellektuelle als auch die musisch-kreative Seite jedes Einzelnen soll stimuliert und gestärkt werden.
 
Gemeinschaft, Gleichwertigkeit, Mitmenschlichkeit, Akzeptanz, Toleranz und soziales Verständnis sind die Eckpfeiler der HLS. Besonders wichtig ist uns dabei, dass der Respekt vor dem einzelnen Menschen gelernt wird. Das gilt sowohl für den konkreten Mitschüler als auch für den Menschen generell.
 
Schüler, Lehrer und Eltern setzen sich gemeinsam ein für
- eine Schule mit Engagement
- eine Schule mit Demokratie
- eine musisch-kreative und praktisch orientierte Schule.
- eine Schule, die den Schülern Handlungskompetenz vermittelt.
- eine Schule, die die Schüler zu aktiven und kritischen Bürgern heranbildet
- eine umweltbewusste Schule.
- eine international orientierte Schule: interkulturelles Verständnis wird groß geschrieben
 
Ökonomie
 
Finanziert wird die Schule von staatlichen Zuschüssen (75 %) und dem von den Eltern gezahlten Schulgeld.
 
Momentan bezahlt man 1760,- dkr (etwa 235 Euro) pro Monat für ein Kind von der Vorschulklasse bis zur 3. Klasse (inklusive Hort d.h. ”Der Aufsammler”), 1410,- dkr (etwa 185 Euro) für ein Kind von der 4. Klasse bis zur 10. Klasse. Es wird ein Geschwisterrabbat gewährt. Wenn die Einkommenslage der Eltern es nicht anders zulässt, kann ein reduzierter Betrag beantragt werden.
 
Die vier Abteilungen 
 
Das Schulangebot ist in vier Abteilungen organisiert:
- Unterstufe: von der Vorschulklasse bis zur 2. Klasse.
- Mittelstufe: von der 3. bis zur 6. Klasse.
- Oberstufe: Von der 7. Klasse bis zur 10. Klasse.
- Hort (d.h. ”der Aufsammler”) für alle Schüler von der Vorschul- bis zur 3. Klasse
 
Die Unterstufe 
 
In der Vorschulklasse sollen die Kinder sich langsam daran gewöhnen, in die Schule zu gehen und das Umfeld der Schule kennen zu lernen. Geborgenheit ist eine der wichtigsten Vorraussetzungen für die Entwicklung des Kindes. 
 
Der Inhalt des Unterrichtes in der Unterstufe geht von den Erfahrungen, Interessen, Bedürfnissen der Kinder aus und passt sich dem Alltag der Kinder und dem Jahreslauf an.
 
Die Mittelstufe 
 
In der Mittelstufe ist das Schuljahr in veschiedene Themenperioden aufgeteilt. Die jeweiligen Themen werden in engem Zusammenspiel von Lehrern und Schülern entwickelt.
 
Die Oberstufe 
 
In der Oberstufe wird sowohl klassenweise als auch klassenübergreifend unterrichtet. Der klassenübergreifende Unterricht geschieht u. a. in der Projektarbeitsform. Ein Oberstufenprojekt dauert ca. 7 bis 8 Wochen, zudem werden die Schüler regelmäßig während der normalen Unterrichtswoche in dieser Projektarbeitsform unterrichtet. Im Blickpunkt liegt hierbei, dass die Schüler in der Gruppe lernen, sich mit einem selbst gewählten Thema auseinander zu setzen. Wir haben beobachtet, dass die enge Zusammenarbeit unter den Schülern in diesen herausfordernden Arbeitssituationen lehrreich ist und sehr befriedigend sein kann, wenn der Arbeitsprozess und das daraus entstandene Produkt ein Erfolg ist.
 
Hort, ”Opsamleren” (d. h. ”der Aufsammler”) 
 
Die Kinder der Unterstufe sowie die der 3. Klasse haben die Möglichkeit, nach den Schulstunden den Hort zu besuchen. Hier kann man seine Freizeit entweder selbst frei gestalten oder man nimmt an den verschiedenen Aktivitäten im Freien oder im Haus teil. Einmal in der Woche machen wir einen Ausflug, z. B. an den Strand, ins Museum, ins Schwimmbad, in den Wald ...
 
Reisen, Klassenfahrten
 
”Lejrskole” 
 
Am Anfang des Schuljahres machen fast alle Lehrer und Schüler eine gemeinsame Klassenfahrt, um sich noch besser kennen zu lernen und die neuen Pläne für das kommende Schuljahr zu erarbeiten. 
 
Weitere Reisen 
 
Wir legen Wert darauf, unsere Schüler zu Weltbürgern mit Verständnis für Menschen aus anderen Kulturen und Nationen mit ihren Sitten und Bräuchen zu erziehen.
 
In der 6. Klasse wird eine Studienfahrt in eine kleine Gemeinde eines skandinavischen Lands durchgeführt. Diese Reise bringt den Kindern die Erkenntnis, dass auch die Länder, die in kultureller Hinsicht die größten Überschneidungen mit Dänemark haben, trotzdem ”anders” sind.
 
In der 8. Klasse gibt es eine Sprachreise in den englischen Sprachraum. Hier nimmt man auch an einem ein- oder mehrtägigen Praktikum in einem beliebigen Betrieb teil.
 
Die nächste Reise findet in der 9. Klasse statt und führt uns nach Deutschland. Es handelt sich um eine Austauschreise, d. h., für eine Woche besuchen wir eine deutsche Schule, sind privat bei deutschen Schülern untergebracht und versuchen dementsprechend auch den ganzen Tag deutsch zu sprechen. Auf dieser Bildungsreise versuchen wir ein historisches und kulturelles Verständnis für unser südliches Nachbarland zu entwickeln und sowohl auf die Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede aufmerksam zu machen. Ziel ist es, zu einem differenzierten Bild von Deutschland und den Deutschen zu gelangen..
 
In der 10. Klasse erwartet die Schüler die größte Herausforderung. Wir reisen für drei Wochen in ein Land aus einem anderen Kulturkreis, mit einem anderen religiösen oder politischen Hintergrund. In den letzten Jahren waren wir in Gambia.
 
Traditionen und Feste 
 
Traditionen und Feste sind wichtige Bestandteile unseres Schulkalenders. Sie stärken den Zusammenhalt, geben uns die Möglichkeit, uns auf eine angenehme Art und Weise kennen zu lernen. 
 
Am ersten Schultag nach den großen Ferien wird z. B. das neue Schuljahr mit allen Schülern, Lehrern und Eltern gemeinsam im Schulhof mit einem besonderenTanz Willkommen geheißen. 
 
Im Dezember findet ein Musik-Jam statt, bei dem jede Klasse auftritt. Der Musik-Jam ist immer an einem Samstag und wird mit einem gemeinsamen Essen, an dem die ganze Familie teilnehmen kann, eingeleitet. 
 
Im Frühsommer feiern wir ein Sommerfest, bei dem wir alle gemeinsam im Freien ein Picknick machen, singen und tanzen. 
 
Am letzten Schultag schließen wir das Schuljahr wieder mit einem gemeinsamen Tanz und einem Fußballspiel, Schüler gegen Lehrer, wobei die Teilnehmer verkleidet sind.